München: Termine, Datenschutz, Innere Sicherheit - 22.11.12

Freiheit vs. Sicherheit - Rechtfertigt der Terror alles?

Von: Wolfgang Killinger

Donnerstag, 22.11.2012, 19:30 Uhr, Altes Finanzamt,

Sitzungssaal 3. Stock, Landshuterstraße 4, Regensburg

 

Wir unterstützen und laden ein zu dem Abschlusssymposium der Reihe

"Freiheit vs. Sicherheit - Rechtfertigt der Terror alles?"

 

am Donnerstag, den 22. November, 19:30 Uhr,

im Alten Finanzamt, Sitzungssaal 3. Stock, Landshuterstraße 4, Regensburg

 

Egal was wir tun, mit wem wir sprechen oder telefonieren, wo wir uns bewegen, mit wem wir befreundet sind, wofür wir uns interessieren – der “große Bruder” Staat und die “kleinen Brüder und Schwestern” aus der Wirtschaft wissen es genauer als je zuvor.

Das wollen wir nicht. Wie aber sieht ein lebenswertes digitales Zeitalter aus?

Diese Frage steht im Fokus der Veranstaltungsreihe des Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung Ortsgruppe Regensburg, in Kooperation mit der Petra-Kelly-Stiftung.

Die Veranstaltungsreihe soll den TeilnehmerInnen einen Überblick geben über den Stand der Dinge in der Sicherheits- und Innenpolitik. Es stehen einzelne Themen zur Diskussion, unter anderem DNA-Datenbanken, INDECT, Frontex, Telecomix, Annonymität und Gefährderdatenbanken. Den Abschluss bildet ein großes Symposium am Donnerstag, den 22.11.2012.

Dort besteht die Gelegenheit mit mehreren Europa-Abgeordneten und Experten von der Regensburger Universität über die Zukunft des digitalen Zeitalters zu sprechen. Auf dem Abschlußsymposium sind vertreten:

 

* Manfred Weber, MdEP, CSU, Niederbayern, Mitglied im EU-Innenausschuss

* Ismail Ertug, MdEP, SPD, Oberpfalz

* Prof. Henning Müller, Strafrecht und Kriminologie, Uni R

* Prof. Christian Wolff, Medieninformatik, Uni R

* PD Oliver Hidalgo, Politikwissenschaft, Uni R

* Charles von Denkowski, Lehrbeauftragter Hessische Hochschule für

Polizei und Verwaltung

 

* Moderation: Andreas Schmal, DGB Region Regensburg Organisationssekretär

 

Viele der Vorträge aus der Veranstaltungsreihe stehen zum nachhören auf www.akv-r.de zur Verfügung. Das Symposium wird live im Internet übertragen.