Startseite » Themen » 70 Jahre Menschenrechte – Herausforderung Hassverbrechen

70 Jahre Menschen­rechte – Heraus­for­de­rung Hassver­bre­chen

10. Dezember 2018
70 Jahre Menschenrechte – Herausforderung Hassverbrechen

Dem Landes­ver­band Bayern der Humanis­ti­schen Union sind weitere Aktionen zu diesem Anlass bekannt gewor­den:

München

70 Jahre Menschen­rechte – Heraus­for­de­rung Hassver­bre­chen

Montag, 10. Dezember 2018, 18:30, Uhr Neues Rathaus, Großer Sitzungs­saal, Eintritt frei

Ein Angriff auf elemen­tare Menschen­rechte, den wir nicht nur weltweit, sondern auch hier in München verstärkt beobachten, sind die sogenannten Hassver­bre­chen – also vorur­teils­mo­ti­vierte Straf- und Gewalt­taten gegen gesell­schaft­liche Minder­hei­ten. Erst vor zwei Jahren erschüt­terte uns der rassis­tisch motivierte Anschlag am Olympia-Ein­kaufs­zen­trum. Und auch aktuell häufen sich, laut Einschät­zungen von spezi­a­li­sierten (Opfer-) Beratungs­stellen, die Fälle von Hasskri­mi­na­li­tät.  Antise­mi­ti­sche, rassis­ti­sche, homo- und trans­feind­liche, obdach­lo­sen- und behin­der­ten­feind­liche Straf­taten richten sich gezielt gegen die Menschen­würde der Betrof­fenen und fordern den gesell­schaft­li­chen Zusam­men­halt heraus.

Vortrag und Diskus­sion mit:

Dr. Matthias Quent Direktor des Insti­tuts für Demokratie und Zivil­ge­sell­schaft in Jena, Verfasser des Gutach­tens „Ist die Mehrfachtö­tung am OEZ München ein Hassver­bre­chen?“ über das OEZ-At­tentat vom 22. Juli 2016

Karla Avelar Menschen­rechts- und LGBTI*-Ak­ti­vistin aus El Salvador, wohnhaft in Genf, Trägerin des Menschen­rechts­-­Preises Martin Ennals Award

N.N. Juris­ti­sche Perspek­tive auf das Thema Hasskri­mi­na­lität

Wie können gesell­schaft­lich stigma­ti­sierte und dadurch beson­ders gefähr­dete Gruppen gestärkt werden? Wie kann Hasskri­mi­na­lität besser erkannt und sanktio­niert werden? Und welcher Zusam­men­hang besteht zwischen einem zuneh­mend rassis­ti­schen und menschen­feind­lich aufge­heizten politi­schen Klima und der Zunahme von vorur­teils­mo­ti­vierter Gewalt? Diese Fragen wollen wir gerne mit Ihnen und unseren Gästen disku­tie­ren. Dabei werden sowohl Betrof­fene zu Wort kommen als auch Exper­t*innen, die das Thema aus wissen­schaft­li­cher, juris­ti­scher und inter­na­ti­o­naler Perspek­tive beleuch­ten.

Moderation:

Prof. Dr. Gabriele Fischer, Fakultät Soziale Arbeit, Gesund­heit und Pflege der Hochschule Esslingen

Mit Grußworten von: Chris­tian Vorländer, Stadtrat, Gaba Sahory Reyes, im Exil in München lebende LGBTI*-­Men­schen­rechts­-Ak­ti­vistin aus Hondu­ras.

Zum Abschluss wird es einen Empfang im Kleinen Sitzungs­saal geben, um die Menschen­rechte gebüh­rend zu feiern und das Engage­ment all derje­nigen zu würdigen, die sich für Menschen­rechte stark machen.

Eine Veran­stal­tung der Fachstelle für Demokratie, des Nord Süd Forums München e.V.  und des Ökume­ni­schen Büros für Frieden und Gerech­tig­keit e.V.

Flyer zur Veran­stal­tung im Anhang oder hier herunter ladbar:

https://www.nordsuedforum.de/events/veranstaltung/70-jahre-menschenrechte-herausforderung-hassverbrechen/ 
===========================================

Der Bund für Geistes­frei­heit München lädt ein:

„Auf dem Weg in den autori­tären Sicher­heits­s­taat?“

Vertreter_innen von NoPAG, des Bayeri­schen Flücht­lings­rats und des Bundes für Geistes­frei­heit disku­tieren am 10.12.2018 über den Angriff auf unsere Bürger­rechte

Rechts­ruck, Hetze und Überwa­chungs­wahn – der demokra­ti­sche Rechts­s­taat droht zu einem autori­tären Sicher­heits­s­taat zu werden. Weite Teile der Bevöl­ke­rung wollen das nicht hinneh­men. Gerade die großen Demon­s­tra­ti­onen ‚NoPAG‘, ‚Ausge­hetzt‘ oder ‚Ausspe­ku­liert‘ haben gezeigt, dass viele Menschen bereit sind, für Menschen­rechte und Demokratie zu kämpfen. Anläss­lich des Tags der Menschen­rechte am 10. Dezember will der Bund für Geistes­frei­heit München den Wider­stand gegen die bayeri­sche Flücht­lings­po­litik, gegen das Polizei­auf­ga­ben­ge­setz und den sog. „Kreuz-Er­lass“ vorstel­len.

Referent_innen:
– Stephan Dünnwald
, Bayeri­scher Flücht­lings­rat: „Abschre­ckung, Ausgren­zung, Abschie­bung“ – wie die bayeri­sche Staats­re­gie­rung die Rechte von Geflüch­teten verletzt

– Frede­rick Heussner von NoPAG: „Nein zum bayeri­schen Polizei­auf­ga­ben­ge­setz – Kein Angriff auf unsere Freiheits- und Bürger­rechte!“

– Assunta Tammelleo, Bund für Geistes­frei­heit München: „Das Kreuz mit dem Kreuz“ – wie ein Bündnis aus 27 Kläger_innen den Kreuz-Er­lass kippen will

10.12.2018, 19.30 Uhr, Seidl­villa, Nicolai­platz 1b, 80802 München
Eintritt frei, Spenden erwünscht

===============================
Erlangen

„Jetzt erst Recht – Menschen­rechte aus der Krise“

Podiums­ge­spräch am Tag der Menschen­rechte 19:00 Uhr im KREUZ + QUER, Bohlen­platz 1 in Erlan­gen.

mit Petra Bendel, Heiner Biele­feldt und Michael Krennerich

70 Jahre nach Verab­schie­dung der Allge­meinen Erklä­rung der Menschen­rechte stecken die Menschen­rechte in der Krise. Selbst­be­wusst setzen sich Autokraten über Menschen­rechte hinweg und stellen diese unver­blümt in Frage. Zugleich sind Demokra­tien einem „Stress­test“ ausge­setzt, wenn Rechts­po­pu­listen an Stärke gewinnen oder gar an die Macht gelan­gen. Statt im Lamen­tieren zu verharren, geht es an diesem Abend mit Petra Bendel, Heiner Biele­feldt und Michael Krenne­rich darum, Wege aus der Krise aufzu­zeigen und für die Menschen­rechte zu werben.

Prof. Dr. Petra Bendel
Geschäfts­füh­rerin des Zentral­in­stitut für Regio­nen­for­schung der FAU
  
Prof. Dr. Dr. h.c. Heiner Biele­feldt
Inhaber des Lehrstuhls für Menschen­rechte und Menschen­rechts­po­litik der FAU

PD Dr. Michael Krenne­rich
Am Lehrstuhl für Menschen­rechte und Menschen­rechts­po­litik der FAU

Modera­tion: Carina Harbeuther.

Der Raum ist barrie­re­frei zu errei­chen. Plakat zur Veran­stal­tung (PDF) im Anhang

Eine Veran­stal­tung des Centre for Human Rights Erlan­gen-Nürn­berg

==========================================
Bamberg

Vom 03. bis zum 10.12.2018 werden an der Uni Bamberg zahlreiche Veran­stal­tungen rund um das Thema Menschen­rechte angebo­ten.

Tradi­ti­o­nell bietet auch die Uni Bamberg in Koope­ra­tion mit verschie­denen Hochschul­gruppen ein Programm an, um die Menschen­rechts­si­tua­tion samt den Studie­renden zu betrach­ten. Alle sind herzlich einge­laden

Mehr dazu finden Sie hier: https://www.feki.de/news/menschenrechtswoche-bamberg-0