Was ist die Humanistische Union

Die Humanis­ti­sche Union ist eine unabhän­gige Bürger­rechts­or­ga­ni­sa­tion. Seit unserer Gründung 1961 setzen wir uns für den Schutz und die Durch­set­zung der Menschen- und Bürger­rechte ein.

Im Mittel­punkt steht für uns die Achtung der Menschen­würde. Wir engagieren uns für das Recht auf freie Entfal­tung der Persön­lich­keit und wenden uns gegen jede unver­hält­nis­mä­ßige Einschrän­kung dieses Rechts durch Staat, Wirtschaft oder Kirchen.

Eine größt­mög­liche Verwirk­li­chung von Menschen­rechten und Freiheit ist an Bedin­gungen gebun­den. Dazu gehören Demokratie, Rechts­s­taat­lich­keit und die Anerken­nung gesell­schaft­li­cher Vielfalt.

Demokra­ti­sche Teilhabe muss auch jenseits von Parteien und Wahlen gewähr­leistet sein. Es reicht nicht, wenn Rechte nur auf dem Papier stehen. In einer plura­lis­ti­schen Gesell­schaft müssen auch radikale Meinungs­äu­ße­rungen möglich sein.

Was will die Humanis­ti­sche Union?

Vertei­di­gung von Freiheits­rechten

  • Erhalt von Rechts­s­taat­lich­keit auch in Krisen­zeiten
  • Krimi­nal­po­litik, die nicht nur auf Gefäng­nisse setzt

 

Kontrolle staat­li­chen Handelns

  • Abschaf­fung des geheim­dienst­li­chen Verfas­sungs­schutzes Stärkung des Daten­schutzes
  • Menschen­wür­di­gere Haftbe­din­gungen und Resozi­a­li­sie­rung

 

Förde­rung politi­scher Parti­zi­pa­tion

  • Umfas­sende Infor­ma­ti­ons- und Akten­ein­sichts­rechte
  • Mehr direkt­de­mo­kra­ti­sche Betei­li­gungs­rechte

 

Abbau von Diskri­mi­nie­rung

  • Wirksamer Schutz vor Diskri­mi­nie­rung
  • Aktive Förde­rung benach­tei­ligter Gruppen
  • Unter­schieds­lose Zugäng­lich­keit öffent­li­cher Orte

 

Trennung von Staat und Kirche

  • Gleich­be­rech­ti­gung aller Glaubens- und Weltan­schau­ungs­ge­mein­schaften
  • Abschaf­fung staat­li­cher Kirchen­pri­vi­le­gien wie glaubens­ge­bun­denen Religi­ons­un­ter­richt als ordent­li­ches Schul­fach, Einzug der Kirchen­steuer sowie weiterer Finan­zie­rungs­hilfen

Was macht die Humanis­ti­sche Union?

Meinungsbildung

Mit Fachta­gungen, Diskus­si­ons­ver­an­stal­tungen und Publi­ka­ti­onen infor­mieren wir über Bürger­rechts­ver­let­zungen und geben Impulse für öffent­liche Diskus­si­onen, z. B. in den Berei­chen Flücht­lings­po­litik oder Alten­pflege. Wir sind Mither­aus­ge­berin der Zeitschrift vorgänge und des Grundrechte-Reports.

Lobby für Bürger­rechte

Wenn es in Parla­menten und Regie­rungen um Bürger­rechte geht, melden wir uns mit Stellung­nahmen und Gutachten zu Wort.

Konkrete Hilfe: z.B. Gefan­ge­ne­n­a­r­beit

Menschen­rechte müssen auch hinter Gittern geachtet werden. Darum arbeiten wir in Gefan­ge-­nen­bei­räten und vermit­teln Brief­kon­takte – diese Briefe sind oftmals der einzige Kontakt von Häftlingen nach draußen.

Vernetzung

Die Humanis­ti­sche Union koope­riert mit anderen Organi­sa­ti­onen und gesell­schaft­li­chen Gruppen in zahlrei­chen Zusam­mensch­lüs­sen. Als themen­über­grei­fende Organi­sa­tion können wir die Arbeit vieler spezi­a­li­sierter Initia­tiven vernet­zen.