Startseite » Themen » Oktoberfestattentat vom 26.09.1980: „Alles auf Anfang? – 6 Jahre Wiederaufnahmeverfahren der Bundesanwaltschaft

Oktober­fes­tat­tentat vom 26.09.1980: "Alles auf Anfang? - 6 Jahre Wieder­auf­nah­me­ver­fahren der Bundes­an­walt­schaft

17. Mai 2020

Die Humanis­ti­sche Union Bayern hat sich bei vielen Gelegen­heiten für die völlige Aufklä­rung des Oktober­fes­tat­ten­tats einge­setzt, insbe­son­dere unser Mitglied Rechts­an­walt Werner Dietrich. Er arbeitet auch für eine humane Migra­ti­ons­po­litik und engagiert sich in der Inter­kul­tu­rellen Stiftung Kolibri.

Diese hatte Werner Dietrich zu einem Benefi­z-Vor­trag einge­laden zum Thema

„Alles auf Anfang? – 6 Jahre Wieder­auf­nah­me­ver­fahren der Bundes­an­walt­schaft zum
Oktober­fes­tat­tentat vom 26.09.1980, Vorschläge für eine juris­tisch-­po­li­ti­sche Bewer­tung“,


der wegen der Corona-Pan­demie leider ausge­fallen ist.

Statt­dessen hat RA Werner Dietrich ein Gespräch zu diesem Themen­kom­plex mit der Vorsit­zenden des Kolibri-­För­der­ver­eins, Gisela Ossel­mann, geführt und aufge­zeichnet; es dauert etwa 60 Minuten und gibt den Kennt­nis- und Ermitt­lungs­stand von Ende April 2020 wieder.
Hier finden Sie das Video zum Inter­view: https://www.youtube.com/channel/UCREBbe1Gz8h0BiBogV-VipQ

Zum Inhalt:
Aufgrund zahlrei­cher Ungereimt­heiten und Versäum­nissen der damaligen Ermitt­lungen stellte Rechts­an­walt Werner Dietrich als Vertreter der Opfer und deren Familien jahrzehn­te­lang eigene Ermitt­lungen an. Die Hilfe weiterer Unter­stützer und der vermehrte Druck einer kriti­scher gewor­denen Öffent­lich­keit führten im Dezember 2014 zu einer Wieder­auf­nahme des Verfah­rens durch den General­bun­des­an­walt. Ein bisher einma­liger Fall in der Straf­rechts­ge­schichte der Bundes­re­pu­blik in politi­schen Verfah­ren.

RA Werner Dietrich, hat als Einziger seit Monaten Einsicht in die sehr umfang­rei­chen Ermitt­lungs­akten, zu denen auch Geheim­dien­st­un­ter­lagen zu den damaligen Gescheh­nissen beige­zogen wurden.

Werner Dietrich wollte bei seinem Vortrag auf das Honorar verzichten, damit die Einnahmen des Abends vollständig Kolibri und damit z.B. Projekten für Geflüch­tete zugute­kom­men. Auch Geflüch­tete benötigen in diesen Zeiten Schutz! Deshalb bittet Kolibri Sie herzlich um eine Spende auf das Konto von Kolibri:

IBAN: DE13 7002 0500 0008 8136 00, Bank für Sozial­wirt­schaft, BIC: BFSWDE33MUE

Kolibri infor­miert  konti­nu­ier­lich über weitere Verän­de­rungen und neue Aktionen auf der website  www.kolibri-stiftung.de