Startseite » Termine » „Politische Kunst – zwischen Zensur, Strafbefehl, Morddrohung und Papstgebet“

"Politi­sche Kunst - zwischen Zensur, Straf­be­fehl, Morddro­hung und Papst­gebet"

23. Oktober 2007
Datum: Dienstag, 23. Oktober 2007
Wolfram P. Kastner (Künstler) und Georg Ledig (Autor) als ein Papst und Hitler spazieren durch München vor dem Papst­be­such 2006. Die Kunst­ak­tion bezog sich symbo­lisch auf den Abschluss des ersten inter­na­ti­o­nalen Staats­ver­trages 1933 zwischen Vatikan und NaziReich, dem sog. „Konkordat“, der als einziger Nazi-­Ver­trag bis heute in Deutsch­land gilt.

Wolfram P. Kastner (Künstler) und Georg Ledig (Autor) als ein Papst und Hitler spazieren durch München vor dem Papst­be­such 2006. Die Kunst­ak­tion bezog sich symbo­lisch auf den Abschluss des ersten inter­na­ti­o­nalen Staats­ver­trages 1933 zwischen Vatikan und NaziReich, dem sog. „Konkordat“, der als einziger Nazi-­Ver­trag bis heute in Deutsch­land gilt.

Vortrag und Diskus­si­ons­abend mit dem
Münchner Aktions­künstler Wolfram Kastner

am 23. Oktober 07, 19 Uhr 30, Seidl­villa, München. Eintritt: 3€

Wolfram P. Kastner macht Kunst, die stört und sich einmischt; Kunst, die sichtbar macht, was sonst nicht zu sehen ist. Seine Kunst provo­ziert Nachdenken und Diskus­sion, nicht selten auch Wider­spruch, Verbote, Straf­an­zeigen und Morddro­hun­gen. Solche Kunst eignet sich nicht zur dekora­tiven Beschö­ni­gung von Autokon­zernen und Bankfoy­ers. Neben seinen Inter­ven­ti­onen und Aktionen in der Öffent­lich­keit zu politi­schen Themen wie Gewalt, Ausgren­zung und Milita­ri­sie­rung, entstehen Instal­la­ti­onen, Objekte und witzige, bissige, mitunter auch schöne Bilder, Säulen­fotos, Kultur­Beutel, Notfall­Uhren, Zeit, Aktien, Ruhekissen u.a. .  Beispiele finden Sie auf seiner Homepage.

Wolfram P. Kastner stellt einige seiner Aktionen vor und disku­tiert anschlie­ßend mit uns über Spiel­räume und Chancen politi­scher Kunst.

Eine Veran­stal­tung der Humanis­ti­sche Union e.V. RV München-Süd­bayern