HU macht Radio: Mit Recht für Menschenwürde und Verfassungsstaat

Am 16. September hat die Humanis­ti­sche Union den diesjäh­rigen Fritz-­Bau­e­r-­Preis an Dr. Burkhard Hirsch verliehen.

Mit einem feier­li­chen Festakt im Freiburger Konzert­haus würdigte sie das langjäh­rige rechts­s­taat­liche Engage­ment des ehema­ligen Vizeprä­si­denten des Deutschen Bundes­tages und nordrhein-west­fä­li­schen Innen­mi­nis­ters. Mit seinen Verfas­sungs­be­schwerden gegen den Großen Lausch­an­griff und die Abschuss­be­fugnis im Luftsi­cher­heits­ge­setz hatte sich Hirsch zuletzt erfolg­rei­chen für ein Maßhalten in der deutschen Sicher­heits­po­litik einge­setzt.

„Burk­hard Hirsch war und ist ein Leucht­turm unter den Innen- und Rechts­po­li­ti­kern dieses Landes. Und nie hat es jemand vermocht, aus ihm ein kleines Licht­lein zu machen.“
Heribert Prantl in seiner Laudatio auf Burkhard Hirsch

Wir senden die Dankes­rede von Dr. Burkhard Hirsch am 15. November 2006, 20 Uhr, in Radio LORA München 92,4.

Sie können die Aufzeich­nung dieser Sendung  hier nachhören (46 Minuten):

Ein Mitschnitt dieser Sendung kann auf CD zum Preis von 5,- € incl. Porto von uns bezogen werden. Senden Sie dazu bitte eine e-mail mit Ihrer Postan­schrift an unsere Kontakt­adresse.

Nach Eingang Ihrer Überwei­sung auf unserem Konto:

HUMANIS­TI­SCHE UNION e.V. OV München,
Konto 178855800
BLZ 700 100 80
Postbank München

versenden wir die CD.

In 2-mona­tigem Abstand, alter­nie­rend mit dem Bund für Geistes­frei­heit, jeweils am 3. Mittwoch des ungera­den­Mo­nats von 20 – 21 Uhr, folgen weitere Sendungen der HU.