Ankündigung Preis "Aufrechter Gang" für Unterstützerkreis Regensburger Kirchenasyl

Der Unterstützerkreis Regensburger Kirchenasyl setzt sich zusammen aus: Ökumenisches Kirchenasylnetz - Netzvertretung Regensburg, Pax Christi Bistumstelle Regensburg, Regensburger Aktion für eine gemeinsame Zukunft, Ökumenisches Netz Regensburg, BI Asyl Regensburg, Unterstützerkreis St. Albert Magnus und Mitglieder der Kirchenasyl gewährenden Gemeinden.

Seit dem 10.3.96 bieten die Kirchengemeinden Mariä Himmelfahrt Regensburg-Sallern, St. Leonhard Viehhausen, Dreieinigkeitskirche Regensburg und (übergangsweise) St. Georg Obertraubling sechs togoischen Flüchtlingen "Gruppenkirchenasyl", mit dem Ziel, die Abschiebung nach Togo zu verhindern. Ohne Kirchenasyl wären sie vor Abschluß des Asylverfahrens abgeschoben worden.

Angesichts des wachsenden Drucks des bayerischen Innenministeriums und einer Asylrechtsprechung, die bisher vor der bewiesenen konkreten Gefahr für Leib und Leben in Togo die Augen verschließt, konnte das oberste Ziel des Gruppenkirchenasyls bisher in drei Fällen nicht erreicht werden. Nach dem negativen Ausgang ihrer Asylverfahren mußten drei Togoer inzwischen ausreisen.

Nun sehen sich die Kirchengemeinden zusätzlich mit dem Versuch konfrontiert, sie zu kriminalisieren. Gegen vier Pfarrer und zwei Pfarrgemeinderatsvorsitzende ermittelt der Staatsanwalt wegen "Verdacht auf Beihilfe zum illegalen Aufenthalt".
Für die Preisträger aber ist Kirchenasyl Ausdruck humanitärer und christlicher Beistandspflicht, sie setzen staatlichem Unrecht zivilen Ungehorsam und Widerstand entgegen.

Die HUMANISTISCHE UNION drückt dem Unterstützerkreis Regensburger Kirchenasyl ihre Anerkennung für die Entschiedenheit aus, mit der er sich für Flüchtlinge einsetzt und die Beachtung von humanitären und rechtsstaatlichen Prinzipien fordert. Sie zollt damit ihre Anerkennung auch den weiteren Initiativen, die die gleichen Ziele verfolgen und mit diesem Preis ebenfalls geehrt werden sollen. Wir sehen in ihrer Haltung eine Ermutigung zum Aufrechten Gang für alle Bürgerinnen und Bürger.

Die Preisverleihung findet am 4. 12. 1996 in Regensburg statt.
Die Laudatio wird der SZ-Redakteur Dr. Heriber Prantl halten.

Nach oben